von Bert Schmitz

Nachdem das IP nun seinen Platz im Rumpf gefunden hat kann es mit der Beplankung und der Verkleidung des Rumpfes weitergehen. Das heißt ein Blechtank muss rein. Der liegt im Original zwischen Cockpit und Motor und war eigentlich nicht geplant. Aber was soll's. Also erstmal ein Förmchen gebaut und mit Folie bebügelt.

 

 

 

 

 

 

 

Dann alles gewachst, mit zwei Lagen GFK und angedicktem Harz belegt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun das Blech drauf und mit Formteilen verpresst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während der Tank aushärtet habe ich mich mit dem Bau des Vickers MG beschäftig. Die Kaufteile die ich so gefunden habe ( Mick Reeves, T.C., etc.) sind Tiefziehteile und sehen doch relativ bescheiden aus.

Wie immer geht es mit einer Zeichnung los.

 

 

 

Griff und Lauf werden aus einem GFK Teil entstehen, dafür musste zunächst erstmal ein Urmodell angefertigt werden. Den Lauf habe ich aus einem Aluminumwellblech gefertigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Griff besteht aus 2 Teilen Sperrholz. Zusammengeleimt sieht das abzuformende Teil dann so aus. Das ganze wird nun noch gefüllert und lackiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwischenzeitlich ist der Tank ausgehärtet und ins Modell gewandert. Ein paar Nieten sind auch schon drauf.

 

 

 

 

 

 

 

 

So sieht dann die Form für das MG aus. Um alles entformbar zu machen ist eine dreigeteilte Form nötig.

 

 

 

 

 

 

 

 

So sieht dann das fertige unlackierte MG aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so lackiert und geweathert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das MG hat seinen Platz im Cockpit gefunden

 

 

 

 

 

 

Nun war wieder mal Formenbau angesagt. Zunächst heißt das erstmal ein Urmodel des begehrten Objekts anzufertigen. Der Zylinderblock. Um nur eine Form zu erstellen sind auf beiden Seiten Auslässe angedeutet. So kann man das Teil für die rechte und linke Seite nutzen.

 

 

 

 

 

Die fertige Form nach dem Abformen vom Urmodell.

 

 

 

 

 

 


Weiter gehts mit dem Einbau der Schalldämpfer Anlage. Der Dämpfer besteht aus Edelstahlrohr und wurde oberhalb des Motors eingepasst. Die beiden dünnen Rohre sind die Auslässe. Hier werden dann später die Sidepipes anmontiert.

 

 

 

 

 

Im Motorspant wird der Dämpfer schwingend in Silikonschlauch gelagert.

 

 

 

 

 

 

Im vorderen Bereich wird  der Dämpfer auf  Schwingummis am Getriebe abgestützt

 

 

 

 

 

 

Nachdem der Dämpfer eingebaut war, kamen die Sidepipes dran. Damit die Anschlüsse winklig ausgerichtet sind, habe ich eine Schablone angefertigt in die man die Krümmerstücke einsetzt und das Auslassrohr dann einfach auflegt. Jetzt muss man das ganze nur noch mit einer Schraubzwinge sichern und dann hart verlöten.

 

 

 

 

Nachdem dieser Arbeitsschritt erfolgreich beendet wurde, konnte ich nun die Löcher in den Auslass bohren.     

 

 

 

 

 

 

Die Krümmerflansche werden angebracht. 

 

 

 

 

 

 

Das fertige Ergebnis nach ca. 30 Stunden Arbeit und Fummelei.

 

 

 

 

 

 

Auf zur nächsten Baustelle, die Kühlerlamellen. Hier mal ein Bild vom Original. Diese Lamellen konnten, je nach Kühlbedarf, über einen Hebel geöffnet bzw. geschlossen werden.

Sowas will ich natürlich auch haben. 

 

 

 

 

Also erstmal wieder ein wenig zeichnen.​

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem die Lammellen gefräst und mit Achsen versehen wurden, habe ich die ganze Mechanik zur Funktionsprüfung in einen Hilfsrahmen montiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesichert werden die einzelnen Elemente mit Segeringen.

 

 

 

 

 

 

Nach erfolgreicher Funktionsprüfung wurde die Rahmen gefräst, alle Einzelteile lackiert und abschließend lackiert. Das Resultat sind zwei schöne Kühlerjalousien.

 

 

 

 

 

Im Cockpit hat sich auch noch etwas getan. Der Steuerknüppel ist platziert und animiert.

Der Griff ist mit 1 mm Lederband umwickelt, die MG Tasten bestehen aus Riffelblech das mit Epoxy ausgefüllt wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angelenkt wird der Steuerknüppel über Stahlseile mit einem 9 Gramm Servo​.

 

 

 

 

 

 

Die Wippe zur Ansteuerung des SLW's ist ebenfalls im Cokpit eingebaut, die bekommt in Kürze auch noch die nötige Animation.

 

 

 

 

 

 

Die Lammellen sind lackiert und montiert.

 

 

 

 

 

 

Jetzt hat die Werkstatt auch noch ein neues Helferlein bekommen, einen feinen 3D Drucker.

 

 

 

 

 

 

Der musste auch standesgemäß eingeweiht werden, das LEWIS MG wurde damit neu gebaut. Hier erstmal die Grafik.

 

 

 

 

 

 

Die ersten fertigen Teile.

 

 

 

 

 

 

Und hier das fertige Endprodukt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

to be continued…

 

Bert Schmitz 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.